Sonntag, 16. Februar 2014

Frühlingsjäckchen Knit Along 2014 - Jetzt gehts richtig los!




Hallo und herzlich Willkommen beim zweiten Termin des diesjährigen Frühlingsjäckchen Knit Alongs. Für alle, die ganz erstaunt sind, dass auf dem Me Made MITTWOCH Blog sonntags etwas los ist, gibt es hier mehr Informationen zur gemeinsamen Frühlingsjäckchen-Aktion zu finden.

Heute gehts um:

Die Wahl des Strickmusters und des Materials, Maschenprobe und Passformüberlegungen


Strickmuster und Material

Ich hoffe, ihr wurdet bei unserem letzten Treffen ordentlich inspiriert und konntet euch anschließend entscheiden, was für ein Jäckchen ihr nun stricken wollt. Mir geht es mit solchen Inspirationsschauen so, dass ich manchmal geradezu überwältigt bin und es die Wahl zur Qual macht. Manchmal ist es aber auch so wie bei dem legendären Münzwurf, bei dem einer klar wird, dass sie die Entscheidung innerlich schon getroffen hat. So war es bei mir: ich habe tolle Projektideen gesehen, bleibe aber bei meiner Idee, ein knallgrünes Jäckchen, angelehnt an Blossom von Kim Hargreaves verwegen in glatt rechts zu stricken.

Vielleicht ist es euch auch so ergangen, dass ihr zwar eine Entscheidung hattet, aber noch nicht die richtige Wolle dafür gefunden habt. Das ist natürlich ärgerlich! Was rate ich in diesem Fall? Mmmhh... nehmt eure Favoriten mit Bild und Anleitung mit in ein Wollgeschäft und lasst euch beraten. Die erfahrenen Strickerinnen dort werden euch möglicherweise ein Garn zeigen, das für eure Traumprojekte geeignet wäre, ihr aber übersehen habt, weil es nicht in euer übliches Beuteschema passt. Lasst euch überreden, kauft ein Knäul und strickt eine Maschenprobe. Ich kann mir gut vorstellen, dass diese euch dann überzeugt. Falls ihr kein gutes Wollgeschäft in der Nähe habt, schaut bei ravelry nach, wer dieses Projekt schon gestrickt hat und aus welcher Wolle und bestellt sie online.

Apropos Maschenprobe

Wenn ihr nicht gerade einen 80er-Jahre-mäßigen unförmigen Sack stricken wollt, kommt ihr um die Maschenprobe nicht herum. Selbst, wenn ihr die Originalwolle aus der Anleitung nehmt. Jede strickt anders!



Für die Maschenprobe schlagt ihr etwas mehr Maschen als für 10 cm vorgesehen an und strickt dann ein Quadrat. Idealerweise wascht ihr anschließend dieses Strickstück genau so, wie ihr das zukünftige Jäckchen auch waschen wollt. Ich weiß, das ist eine ätzende Vorarbeit, weil frau gerne beginnen will, aber ich rate euch trotzdem dringend dazu. Wenn die gewaschene Maschenprobe trocken ist, steckt ihr sie mit Stecknadeln auf ein Kissen oder die Matratze und zählt ab, wie viele Maschen und Reihen für 10x10 Zentimeter stricken müsst. Ich zähle das gerne dreimal, da ich mich mindestens einmal dabei verzähle. Erst dann könnt ihr die ungefähre Größe bestimmen, die ihr nach Anleitung strickt.

Wenn ihr es gar nicht erwarten könnt, dann schlagt halt schon mal die ersten Maschen für das Vorderteil an und strickt darauf los, bevor die Maschenprobe getrocknet ist. Aber ich warne euch, "auf gut Glück" ist mit Risiko verbunden und was passieren kann ist, dass ihr entweder ribbeln müsst oder aber ein Ding strickt, das schon beim Stricken kein gutes Gefühl erzeugt und anschließend ungerne angezogen wird.

Passform

Vielleicht seid ihr im vorletzten Absatz über meine Formulierung "ungefähre Größe" gestolpert und zusammen gezuckt. Gut so! Immerhin habe ich das Ziel, gemeinsam mit euch ein Jäckchen (oder so) mit guter Passform zu stricken. Da heißt es wachsam zu sein.

Jede Frau ist anders aber alle sind dreidimensional. Das heißt, das euer Körper an den unterschiedlichsten Stellen Länge und Weite braucht. Wenn ihr auch näht wisst ihr, dass Fertigschnittmuster auch selten auf Anhieb passen. Viele Näherinnen kennen ihr typischen Passformprobleme und wissen, dass sie oft an den Schultern kürzen oder für die Brust mehr Weite einplanen müssen. Beim Nähen ist manches noch im Nachhinein korrigierbar. Beim Stricken sollte eigentlich ALLES vorher bedacht werden!



Aus diesem Grund rate ich dazu, nicht einfach eine Größe auszuwählen und blind nach Anleitung zu stricken, sondern euch ein "Schnittmuster" für eure Jacke aufzumalen und mit Maßen zu versehen. Vielleicht habt ihr eine gut passende Strickjacke oder einen Pullover, den ihr als Vorbild nehmen könnt oder ein Strickstück, das nicht so gut passt, aus dem ihr eure Wünsche ableiten könnt. Dieses "Schnittmuster" müsst ihr nicht in Originalgröße zeichnen, aber ihr solltet es unbedingt mit Maßen versehen. Manche Strickanleitungen haben solche Übersichtszeichnungen, das ist ganz hervorragend, dann könnt ihr gleich diese Anleitungszeichnung mit euren Maßen überprüfen.

"Negative Ease"

Während wir Kleidungsstücke aus Webware mit etwas Zugaben nähen, damit wir uns noch darin bewegen können, stricken wir figurbetonte Kleidungsstücke mit "negative ease", also mit negativen Zugabe, sprich etwas enger. Selbst, wenn ihr es nicht so figurbetont mögt, rechnet damit, dass euer Strickstück, je nachdem wie locker ihr strickt, beim Tragen noch etwas in Weite oder Länge oder beidem nachgibt. Ich rate euch also dazu, eher etwas enger zu stricken, damit es hinterher kein unförmiges Ding gibt. Beim Zusammennähen könnt ihr zwar noch etwas Weite in den Seiten wegnehmen, aber da ihr beim Strickstück keine "Nahzugaben" wegschneiden werdet, sollte das auch nicht zu viel sein.

Anleitung anpassen

Eine Strickanleitung auf die eigenen Figurbedürfnisse anzupassen, ist gar nicht so schwierig. Ihr braucht nur eure Maße, die Maschenprobe und müsst die Anleitung einmal konzentriert lesen und das, was ihr lest, auf eure Maschenprobe umrechnen und mit euren Maßen vergleichen.

Ein Beispiel:
Ihr lest, wie viele Maschen angeschlagen werden und wie viele Maschen nach dem Bündchen zugenommen werden. Das Bündchen ist erstmal zweitrangig, wenn ihr eure Maschenprobe glatt rechts oder im Muster gestrickt habt. Wichtig ist die Anzahl der Maschen, die dann "richtig" weiter gestrickt werden. Mit eurer Maschenprobe rechnet ihr nun aus, wie breit das Strickstück wird und vergleicht es mit euren Maßen. Nicht breit genug, zu weit? Dann ändert die Maschenzahl gemäß euren Maßen (und korrigiert bei großen Abweichungen auch das Bündchen).

Die Anzahl der Maschen zu ändern ist relativ leicht. Hat eure Maschenprobe eine stark abweichende Reihenzahl, wird es schon schwieriger. Zunächst würde ich probieren, mit einer anderen Nadelstärke noch eine Maschenprobe zu stricken, um der Maschenprobe in der Anleitung möglichst nahe zu kommen. Falls das immer noch nicht reicht, müsst ihr sehr aufpassen, wann ihr mit Zunahmen und Abnahmen für die Taillerierung, den Ausschnitt und die Armkugel beginnt. Ihr dürft keinesfalls stumpf nach Anleitung stricken, sondern müsst - analog zu der Anleitung - eure eigene Anleitung erstellen. Sonst ist eine schlechte Passform vorhersehbar.

Viele Strickerinnen neigen dazu, motiviert loszulegen und dann enttäuscht zu ribbeln oder das Teil in die Ecke zu werfen. Das muß nicht sein! Nutz die Chance, dass ihr ein Jäckchen mit uns gemeinsam strickt und eure Erfahrungen als Näherin: beginnt mit einem Vorderteil, denn das verschafft schnelle Erfolgserlebnisse und selbst wenn ihr trennen müsst, ist der Verlust nicht so gravierend, wie bei einem breiten Rückenteil.

Spezialfall Brustabnäher: Für Frauen, die ein figurbetontes Jäckchen stricken wollen, aber mehr, als Körbchengröße C haben, rate ich dazu "Brustabnäher" bzw. Mehrweite für die Brust durch verkürzte Reihen zu stricken. Das ist wirklich nicht schwer! Dazu schreibe ich spätestens zum nächsten Treffen etwas in meinem Blog und verlinke es beim nächsten Treffen hier. Falls ihr daran interessiert seid, schaut bei crafteln.de oder strickt die Vorderteile erst später.

Stricken ist Zen

Vorausschauend Stricken und Vordenken ist wichtig und trotzdem ist Stricken Zen und es kommt oft ganz anders, als frau denkt. Schaut euch das Bild an. Ich habe das Bündchen nicht ganz so rüschig stricken wollen, wie in der Originalanleitung und stellte es mir ganz hübsch vor, an einem schlichten Jäckchen unten nur Zacken zu haben.




Aber als ich die beiden Strickstücke zum Fotografieren nebeneinander legte, kamen die Zweifel. Wenn ich das Lochmuster oberhalb der Zacken stricke, geht das Bündchen unten noch mehr auseinander und der Schößcheneffekt wird deutlicher. Das wollte ich doch eigentlich! Außerdem ist trotz Maschenprobe, Rechnen und genauem Aufnehmen und zählen der Maschen, das Rückenteil doch ein wenig spack. Merkwürdigerweise scheinen 2 Zentimeter an Weite zu fehlen. Kommt das noch durch Tragen, Waschen und Dehnung durch Körperwärme oder habe ich mich doch verrechnet? Ribbele ich nun wieder auf und stricke das Bündchen doch mit löchriger Rüsche und zwei Zentimeter weiter? Nur nicht aufregen, Meike, Stricken ist Zen!

Jetzt seid ihr dran!

Ich hoffe, ich habe euch mit meinem Geschreibsel keine Angst gemacht! Ich möchte euch einfach davor bewahren, zu viel rückwärts stricken zu müssen oder frustriert aufzugeben! Ihr schafft das schon! Auf eure Zwischenergebnisse bin ich wie Bolle gespannt! Und nicht vergessen: am 9. März sind wir wieder verabredet!



Kommentare:

  1. ach ja, das hast du so schön beschrieben! und ich hab geribbelt, weil ich doch so ungeduldig bin und zum glück scheint's jetzt was zu werden, wenn nicht, mach' ich das schritt für schritt wie von dir so ausführlich erklärt, danke dafür ;-)
    lg anja

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Meike,
    deine ausfürlichen Überlegungen zur Maschenprobe und der Passform finde ich sehr hilfreich.
    Eine Maschenprobe mache ich zwar auch, gewaschen habe ich das gestrickte Stück bisher aber noch nie. Bisher hatte ich damit Glück.
    Deine Garnwahl gefällt mir sehr; ich hatte auch überlegt, ein grüne Jäckchen zu stricken, habe mich aber nun für rot entschieden.
    Mir gefällt deine Idee mit dem Zackenrand und dem leichten Schößcheneffekt.
    Schwer zu sagen finde ich, ob das etwas enge Rückteil sich durch Körperwärme und/oder Waschen noch dehnen wird. Hängt warscheinlich auch von der Wollqualität ab.
    Vielleicht wissen die anderen dazu mehr.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Guten morgen Meike,

    ich bin heute erst dazu gestoßen (geht das denn noch?) und bin ganz erfreut über Deinen ausführlichen Post!
    Also gut, auch ich werde dann doch nochmal eine Maschenprobe machen, sobald die richtige Wolle bei mir eingetroffen ist :-)
    Deine Wollwahl gefällt mir sehr gut! Der Farbton ist ganz toll...

    Liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  4. Super Informationen, das erspart viel Ärger beim Stricken. Dein grünes Jäckchen wird sicher schick und die Farbe müsste auch prima zum Tellerrock passen.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  5. Gut, dass du nochmal auf die Maschenprobe hinweist.
    Früher habe ich nie eine gemacht, aber das war bei den weiten Schnitten in den 80ern auch nicht nötig. Inzwischen habe ich aus leidvoller Erfahrung gelernt und mache immer eine MP. Vor allem das Waschen finde ich sehr wichtig, weil sich gerade dabei die Passform oft ganz erheblich verändert.

    Vielen Dank für die Organisation dieses tollen KAL

    LG, Zelda

    AntwortenLöschen
  6. Oh, ist es schon wieder so weit? Dann muss ich ja auch noch meinen Post vorbereiten...

    Ich bin übrigens bei StrickJACKEN mit 'negative ease' sehr skeptisch, seitdem ich da mal einen extremen Flop gelandet habe. Die Knopfleiste klaffte zwischen den Knöpfen auf, was man ja leider erst nach Fertigstellung merkt. Nun trägt meine Mutter die Jacke.
    Ich persönlich bevorzuge die 'no ease'- Variante.

    AntwortenLöschen
  7. Schnickschnackmaschenprobe, hier wird geribbelt mit Liebe und Hingabe! :)

    Danke für das schöne Projekt, diesmal hab ich es dann auch pünktlich geschafft, mich zu beteiligen. Tolle Werke, werden hier gezeigt. Bin hingerissen.

    Liebe Grüße
    Janie

    AntwortenLöschen
  8. Puh, Meike, viel Text. Aber ich habe mich brav durchgearbeitet. Beim Satz "Ich warne, euch, auf gut Glück..." bin ich direkt mal zusammen gezuckt! :o)
    Ich habe es nämlich auf gut Glück gemacht und war zusätzlich noch dämlicher... mehr dazu gleich in meinem heutigen Beitrag! :o)
    ich freue mich weiterhin auf gemeinsames Stricken, es wird schon!
    LG,
    BuXSen

    AntwortenLöschen
  9. Wahnsinn, so tolle Informationen! Danke dafür! Lg Manuela

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Meike,
    danke für den tollen Post. Mit einigen deiner Hinweise habe ich schon Bekanntschaft gemacht:-) Ich würde mich gern noch anschließen, denn auch wenn der Anfang jetzt gemacht ist sehe ich doch noch einige Herausforderungen bei meinem ersten Jäckchen auf mich zukommen.
    LG, Michelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur zu, Nachzüglerinnen sind willkommen!

      Löschen
  11. Hallo meike,

    danke für die tolle Beschreibung der Herangehensweise!!!

    Diie Zacken an Deinem Jäckchn sehen ganz entzückend aus!!! ♥

    GLG
    Helga

    GLG
    Helga

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Meike,

    ein toller Text!
    Die Maschenprobe Waschen sooooo logisch, das ich von selber niemals dran gedacht hätte.
    Danke das du dir soviel Gedanken machst und Arbeit.

    LG
    Katja

    AntwortenLöschen
  13. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  14. Danke für den tollen Post, vor allem die Ausführungen zu Passform und negative Ease sind sehr hilfreich. Dahingehend werde ich auch mein Projekt in den nächsten Tagen noch nacharbeiten.
    Wie viel enger strickst Du Deine Stücke denn? Gibt es da eine Faustregel?
    Und ein tolles grün! Bin gespannt auf Dein fertiges Jäckchen!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne keine Faustregel. Den negative Ease bestimme ich nach Gefühl. Das hängt auch ein bißchen davon ab, wie ähnlich meine Maschenprobe ist und ob ich zwischen zwei Größen hänge. Ich würde das auf jeden Fall nicht überstrapazieren und von ca. 2 -3 cm ausgehen. Die Wolle, mit der ich gerade stricke, habe ich schon für mein Kind verstrickt und weiß, dass sie leiert, da können es dann auch 3-4 cm sein.

      Löschen
  15. Danke für die schönen Ausführungen, das hätte mir am Anfang sehr geholfen. Ich bin immer noch etwas schlampig und habe meine Maschenproben meistens nicht gewaschen.. habe bislang glücklicherweise auch noch keine schlechten Erfahrungen in die Richtung gemacht, aber irgendwie wärs logisch.

    AntwortenLöschen
  16. Meike , Du bist eine tolle " Gastgeberin " bei diesem knitalong ! Ich bin sicher , dass viele Frauen sehr von dem profitieren , was Du an Gedanken und Tipps schreibst . Und ich bin sehr gespannt auf Dein tolles Grün an Dir - sozusagen reloaded ;)
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
  17. Danke liebe Knit Along Teilnehmerinnen, liebe Dodo, für das positive Feedback! Das freut mich sehr!

    AntwortenLöschen
  18. Schade, jetzt kann ich meinen Link oben nicht mehr einfügen :(
    http://frogfashion.blogspot.de/2014/02/fruhlingsjackchen-knit-along-2014.html

    AntwortenLöschen
  19. Guten Morgen,

    ich finde es auch schade, dass man hier seinen Link nicht mehr einfügen kann.

    Liebe Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Anke, hallo Henry,

    ich habe eure Links nachgetragen. Bitte achtet beim nächsten Mal darauf, dass die Linkliste immer Mittwochs abends, nach dem sonntäglichen Treffen geschlossen wird.

    AntwortenLöschen