Mittwoch, 4. Mai 2016

MMM am 4.5.

Guten Morgen! Und herzlich Willkommen zum ersten MMM im Wonnemonat Mai!
Ich bin Dodo und blogge unter Dodosbeads. Ich bin der Meinung, dass beim MMM gern auch nicht neu genähte aber geliebte oder viel getragene  Stücke mit aktuellen Fotos  gepostet werden dürfen. Und so zeige ich heut einen "Alten".


Diesen Rock hab ich bestimmt schon vor drei Jahren genäht.Aus heutiger Sicht denke ich, ich muss ihn um mindestens 15cm kürzen. Er ist mit Sicherheit das wildeste Ding, was meinen Kleiderschrank bevölkert.


Hier seht ihr das prächtige Muster noch besser.


 

Und sind diese Schuhe nicht Zucker?

Nicht, dass dieser Tellerrock eine schneiderliche Leistung wäre, aber er hat mich beim Anziehen spontan in gute Laune versetzt.


Dass ich eine wohlgesonnene Fotografin hatte ( Frau Kirsche) tat ein Übriges zur guten Laune.

Damit bin ich beim Punkt, weshalb ich diesen Rock heute zeigen möchte:
Kleidung ist ja nicht nur dazu da um uns zu bedecken. Sie hat so viele Aspekte.
Da sind Uniformen, die uns alle gleich machen. Das macht in bestimmten Bereichen sicher Sinn.
Es gibt " Business" Kleidung, die genau den Rahmen definiert, wie wir im Berufsleben gewandet sein sollten. Macht in gewisser Weise auch Sinn.
Dann gibt es das, was die Nähnerds als "Brot-und-Butter-Kleidung" neulich gemeinsam mit Frau Siebenhundertsachen genäht haben: Kleidungsstücke, die frau braucht, die sie aus dem Schrank nimmt und damit gut gekleidet ist, ohne großartig zu überlegen, was nun wozu passt. Sehr sinnvoll das! Sowas braucht jede.
Und dann gibt es ( zumindest in meinem manchmal anarchischen Kleiderherz) aber auch diese Exoten wie meinen Rock. Eigentlich zu nix nütze, schwierig zu kombinieren, aber mit hohem Fun Faktor. Dafür wollte ich heut mal ein Plädoyer halten.
Dass uns Kleidung einfach auch mal nur gut gelaunt machen kann.
Und vor allem das Wichtigste: Solche Stücke sind rar oder gar nicht zu kaufen. Die gehen eigentlich nur DIY, denn jede von uns hat schließlich einen anderen Geschmack und andere Farben, Muster und Schnitte die sie froh machen.

Deshalb nun Vorhang auf für alle Glücklichen, die sich ihre eigene und nur für sie gemachte Kleidung machen.

Donnerstag, 28. April 2016

Ankündigung des nächsten Motto Tages: Animals


Schon länger gab es keinen Motto Tag mehr beim MMM.
Das wollen wir jetzt nachholen.

Der Prada Sew Along hat vielleicht Lust auf wilde Tiere gemacht - sofern nicht schon vorhanden - deshalb:
Animals, als Druck, als Print.
Schlange Hunde Leoparden Katzen Zebras Zugvögel Fische Giraffen Mäuse etc.
Tiere eben.
Als komplett Print oder als Motivaufdrucke.

Der Termin ist am 25.05.16
Wer Lust hat "Animals auf Stoff" (der eigene Hund darf natürlich gerne mit aufs Foto, ist aber dann nur ein Accessoires) ist herzlich eingeladen. Ansonsten alles wie immer.

Mittwoch, 27. April 2016

Me Made Mittwoch am 27. April 16

Hallo und herzlich Willkommen zum letzten MeMadeMittwoch im April. Mein Name ist Karin und ich blogge unter dreikah.

Die Fotos von meinem neuen Sommerkleid entstanden am Sonntag in der Sonne, die sich 10 Minuten zeigte, bevor Regen, Hagel und Schnee wieder den Ton angaben.



Mein Kleid ist ein Mix aus Vogue 8379 und Ajaccio von der Schnittquelle.


Das Vogue-Oberteil habe ich um 6 cm gekürzt, um die Empirelinie zu bekommen. Im Vorderteil habe ich 2 mal 2 cm Stoff zu einer Falte zusammengefasst. Der Rest des Kleides  ist Ajaccio, jedoch mit eingefügtem Taillenband, bzw. Unterbrustband, weil es unter der Brust beginnt und auf der Taille endet.  Den Rest des Kleides habe ich, um die richtigen Maße zu erhalten, im Originalschnitt vom Ajaccio einfach weggeklappt: am vorderen Rockteil die 9 cm Breite des Taillenbands, beim Rückenteil die Länge vom oberen Rückenteil plus Taillenband. So entstanden zwei recht identische Rockteile. Das Taillenband misst zugeschnitten jeweils die oberen Breiten der Rockteile mal 12 cm (9 cm plus 2×1,5cm Nahtzugabe).

Eine Anleitung mit Fotos findet ihr hier auf meinem Blog.

Hier eine kleine Skizze vom Kleid (ohne eingezeichnete Falten)

Dem Traumstöffchen, ein sehr schön fallender Viscosejersey, konnte ich einfach bei meinem Urlaub in Enkhuizen nicht widerstehen.

Habt ihr auch schon mal eure liebsten Schnitte miteinander kombiniert? Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Es ist eine schöne Möglichkeit, alle Lieblingsdetails mehrerer Schnitte miteinander zu kombinieren, um dem auf-sich-zugeschittenen Kleidungsstück immer näher zu kommen. Oder?

Am heutigen Mittwoch freue ich mich besonders auf eure Parade der selbstgeschneiderten Kleidung, denn so abwechslungsreich wie das Wetter gerade in Deutschland ist, wird auch die Garderobe aller Beteiligten sein.

Aber vorher möchte ich euch unbedingt noch auf den MeMadeMay16 aufmerksam machen, die Mutter des MeMadeMittwochs. Zoe ruft jedes Jahr im Mai dazu auf, jeden Tag des Monats, oder so viele Tage, wie man sich vornimmt, Selbstgenähtes zu tragen und auf verschiedenen Plattformen zu präsentieren. Wenn ihr mal sehen wollt, was z.B. in  USA, Japan und Australien so genäht wird und ihr euch mit (meist) Frauen aus aller Welt vernetzten wollt, macht mit. Es ist ein Riesenspaß. Hier bei Zoe bekommt ihr die Infos und könnt euch einfach durch einen Kommentar eintragen. Ich bin auch dabei!


Sonntag, 24. April 2016

Prada Sew Along Finale

Es ist vollbracht, heute treffen wir uns zur großen Designerklamottenshow.


Mit viel Spass haben wir, Monika, Claudia und Sybille,
diesen zweiten Designer Sew Along gehostet, jetzt zeigen wir euch die Ergebnisse:



Wir haben keine Mühen gescheut und ein Drillingsstoff-Tripychon gefertigt.





Ich bin Sybille und blogge unter dasbürofürschönedinge. Meinen  ausführlicheren Post zum Finale könnt ihr euch bitte gerne hier anschauen.

Ich habe eine kleine Kollektion fertig bekommen, und hoffe das diese nicht neben den Westwoodklamotten im Schrank hängen bleibt.

Let´s go Prada Ugly:






Mantel aus zweierlei Kunststoffschlange

Hemd, Pullunder und Rock

Mantel und Rock

Bluse, Häkelpullunder, Rock


Oberteil Sloane und Wickelrock nach Burda
( und Schuhe in denen auch stehen unmöglich ist)
Endlich konnte ich meine Vorliebe für Schlangen einmal voll ausleben, und es mustert sich alles so schön wild zusammen.
Ich bin sehr gespannt auf eure Ergebnisse, und sagt uns doch ob ihr Interesse an weiteren Ausflügen in die High- Fashion-Welt habt.


Ich bin Monika von wollixundstoffix und freue mich auf das Finale des Prada Sew Alongs.
Es hat mir Freude gemacht, Spaß am recherchieren, Spaß am Stoffe suchen. Die geballte Inspiration der anderen Teilnehmerinnen. Ich sah und sehe nur noch Schlangen und Leoparden. Deren Fell auf Stoffe gedruckt wurde.
Bei meinen Mithosterinnen ja auch kein Wunder.
Von meinem eigentlichen Plan, oder Plänen - es waren 3 konkrete - habe ich immerhin 2 geschafft, und anderes.



Ein Kleid aus einem Glitzerstoff von Rene Lezard, Schnitt Vogue 9077




Der sogenannte Drillingsstoff, ein Rock. Schnitt McCalls 7022, etwas abgewandelt.




Noch ein Rock. Schnitt Burda 8-2015 Modell 114
Ein schlichtes Raglan Shirt von kibado



Noch ein Rock. Ebenfalls Burda 8-2015, Modell 114
Gelber Strickpulli. Eigener Schnitt.

Uff. Geschafft.
Insgesamt alles sehr brav. Aber alles Ich.



Ich bin Claudia und blogge als bunte kleider.

Nach dem Westwood Sewalong hat mir auch der Prada Sewalong viel Spass gemacht.
Ich merke, dass ich nach der Bilderrecherche und vor allem nach dem Lesen der Ideen der anderen Teilnehmerinnen ganz neue Ideen bekomme.
Nicht nur neue Ideen, die ganze Herangehensweise an das Nähen ist anders.
Toll, dass ihr dabei ward.


Mein kurzer Überblick über meine fertigen Prada-Projekt beginne ich mit der Hose aus unserem Drillingsstoff, kombiniert mit einer klassischen weißen Bluse.



Auch für mein angedachtes Hemdblusenkleid habe ich auf einen bewährten Schnitt zurückgegriffen. Das Gertie-Mantelkleid aus Schlangenstoff.


 Über die Dauer des Sewalongs habe ich mich, genau wie Monika, der Anziehungskraft von Tierstoffen nicht mehr entziehen können.
Also habe ich vom Schlangenstoff üppig gekauft, so dass ich mir noch eine Hose aus dem Rest zusammenkratzen konnte.



Schon ganz zu Beginn war mein Mantel fertig. Wäre es wärmer gewesen, hätte ich ihn sicher schon öfter getragen.
Detailliertere Informationen hier bei mir auf dem Blog.


Und jetzt Vorhang auf  für eure pradaeske Kleidung:



Mittwoch, 20. April 2016

Me Made Mittwoch am 20.April mit Gastblogger Burkhard

Guten Morgen und herzlich willkommen beim Me Made Mittwoch.
Ich, Claudia/buntekleider, freue mich heute einen ganz besonderen Gast zu betreuen.
Gastgeber ist Burkhard , ein nähender Mann.
Vielleicht kommt einigen der Fotohintergrund bekannt vor, ich habe nämlich das Glück mit einem Mann zusammen zu leben, der meine Passion fürs Kleidung nähen teilt.
Und so etwas näht mann so.


 Guten Morgen allerseits, ich heiße Burkhard und schreibe jetzt voller Ehrfurcht auf dem MMM meinen allerersten Blogeintrag über das Nähen. Ich trage gerne Hemden, und Hosen natürlich auch, und ich habe Freude daran, diese selber zu machen.




Das Hemd ist  aus einem weichen Baumwollflanell, kuschelig und bißchen wärmer, genau das richtige für die aktuellen Temperaturen. Der Schnitt nennt sich "Cliff" und ist aus der LMV JAN/FEB 2016 .
Ich habe schon einige normale Hemden genäht, hier hat mich besonders die asymmetrische Schulterpasse gereizt.




Vielleicht mache ich auch noch mal ein gestreiftes Exemplar davon. Dann müsste ich aber die Armausschnitte etwas bearbeiten, die sind knapp bemessen, wie an den Falten an der Schulter gut zu erkennen ist. Noch ein weiterer Schnitt für schmalere Typen ?




Die Hose ist aus einem mitteldicken  Jeansstoff mit Stretchanteil von unserem letzten Ausflug zum Stoffschrottplatz in Münster. Bisher habe ich ( zum Unverständnis meiner Liebsten ) so meine Probleme mit Stretchhosen gehabt, aber jetzt habe ich den besonderen Komfort von elastischen Stoffen bei schmalen Kleidungsstücken erfahren. Den will ich von nun an nicht mehr missen.




Die Schnittauswahl für Männer ist leider nicht so groß wie ich mir das wünsche. Nach mehreren Versuchen mit anderen Schnittmustern, die mir leider so  gar nicht passten, bin ich nach intensiver Internetrecherche über einen Blogeintrag  auf diesen Schnitt gestoßen.
Das Modell heißt 101BRU13 und ist von der französischen Firma 1083 . Die Firma produziert Bio Jeans, und das allerbeste ist, dass die Schnitte unter der Creative Commons Lizenz veröffentlich sind, also frei zum runterladen.
Der Schnitt sah zuerst komisch aus, das Vorderbein ist  sehr viel schmaler als das Hinterbein. Aber schlimmer als die anderen Versuche konnte es ja auch nicht werden.
Also habe ich mich darangewagt, und ich bin von dem Ergebnis begeistert. Wenn mir ein Schnitt so richtig gefällt nähe ich auch in Serie; das ist inzwischen die dritte Hose nach dem Schnitt, und es werden bestimmt noch mehr werden.



 
Es gibt bei 1083 auch noch 2 Frauenhosen zum runterladen und ausprobieren für alle,
die das Zusammenkleben nicht abschreckt.
Doch damit genug vom Ausflug in die Herrenoberbekleidung, 
Und jetztVorhang auf für das Defilee der gut gekleideten Nähbegeisterten am MMM.




Mittwoch, 13. April 2016

Me Made Mittwoch am 13.April 2016


Guten Morgen und herzlich willkommen zum Me Made Mittwoch.
Ich bin Claudia und blogge als buntekleider .




 Der Tag fing erstmal aufregend an.
Ich habe meinen Dienst als Gastgeberin beim MMM völlig vergessen, danke an Nina für den Weckruf.
So starte ich hellwach in den Tag. ;-)

Als routinierte MMM Teilnehmerin hatte ich gestern abend noch Bilder für heute gemacht.
Glück gehabt!


Ich zeige meine neue Birkin Jeans und dazu trage ich eine Oakridge Bluse.
Die Bluse habe ich mir letztes Jahr genäht und finde sie grundsätzlich ganz schön.
Der Stoff ist ein angenehm zu tragende Seiden- Baumwolle Mischung.
Die Bluse sitzt schön und war auch gut zu nähen.
Nur merke ich, dass mich die Schluppe im Alltag beeinträchtigt .
So schön sie aussieht, finde ich das Stoffgebaumel doch irritierend. Darum kommt sie nicht so oft ans Licht, wie ich mir das vorgestellt hatte.
Aber an manchen Tagen eben doch.
Wenn es so schön warm ist, wie gerade freue ich mich an dem luftigen Tragegefühl einer dünnen Bluse.


Jeans nähe ich unglaublich gerne.
Eigentlich "brauche" ich keine mehr, da mir aber der Herstellungsprozess so viel Freude macht, freue ich mich immer , wenn ich ein Argument finde, mir doch noch eine neue Jeans zu nähen.
Was mir wirklich noch fehlte, war eine helle Jeans. Heller Jeansstoff ist nämlich ganz schwer zu finden.
An einem eiskalten Sonntag im Februar war der holländische Stoffmarkt in Bielefeld. Dort gab es auch einen Stand mit Jeansstoffen.
Direkt vor mir hielt eine Frau diesen tollen hellen Denim im Arm. Ich habe gehofft und gezittert, ob für mich noch etwas übrig bleibt, denn der Ballen war schon ziemlich dezimiert.
Ganz knappe 1,20 m konnte ich noch erwerben. Das ist eigentlich, selbst für Stoffsparfüchse wie mich, sehr, sehr knapp für die geplante Birkin Jeans.
Darum ist das Bein an dieser Jeans weniger ausgestellt, als eigentlich vorgesehen. Gefällt mir aber auch so sehr gut.


Diese Birkin ist die erste Jeans, die ich mit meiner neuen Nähmaschine genäht habe.
Anfang des Jahres habe ich mir eine "dicke" Maschine gegönnt. Die hat deutlich mehr Möglichkeiten als meine kleine zuverlässige auf der ich bisher genäht habe.
Unter anderem kann sie schreiben.


Jetzt brauche ich natürlich noch die ein oder andere Jeans, um die Platzierung des Schriftzuges zu optimieren und auch die ganzen hübschen Zierstiche unterzubringen.
Die Taschen bieten ja einen schönen Ort sich mit allen möglichen Verzierungen auszutoben.
Die doppelten Steppnähte sind d, dank des beigelegten Quiltfußes ganz besonders gerade geworden.


Jetzt Vorhang auf für das Defilee mit handgemachter Kleidung




Mittwoch, 6. April 2016

Me Made Mittwoch am 6.4.16

Ich darf heute Gastgeberin eure Gastgeberin sein, heiße Wiebke und blogge sonst unter "Kreuzberger Nähte"
Heute zeige euch mein gestriges Outfit. Welches wegen des Mantels in Berlin tagsüber eigentlich schon viel zu warm für so einen tollen Frühlinsgtag war.

Ich trug Burda über Burda.



Fangen wir mit dem Kleid an. Frei nach Modell 122 (Cocktailkleid mit Knotenoptik) aus der gerade aktuellen Burda 4-2016.

Dieses Heft wurde von den Abonnentinnen meiner Nähblogsphäre (die das Heft ja immer eher erhalten als wir anderen am Kiosk) zu einer der schlechtesten Burdahefte ever gekürt. Ich habe mich nicht beirren lassen und mir das Heft auf einer Banhreise trotzdem gekauft.


Jerseyknotenkleider habe ich schon in zahlreichen Varianten ausprobiert. An diesem Schnitt reizte mich der rafffinierte Knoten bei gleichzeitig hochgeschlossenem Ausschnitt. Oder bin ich letztlich einfach nur auf den Burdasatz " Der Fake-Knoten formt auch bei wenig Taille eine tolle Figur" angesprungen? (Ich denke mit Schrecken an den für mich vor etlichen Jahren immer wieder verhängnisvollen Reizsatz "Hiermit kann sich ihr Kind stundenlang beschäftigen" in den Jako-o-Katalogen... ;))) ). 

Wie auch immer, ich habe diesen für Webstoffe konzipierten Schnitt mit einem Animalprintjersey ausprobiert,  den ich -ursprünglich für einen Schluppenblusenversuch- vor 2 Wochen zusammen mit Floh am Maybachufer erstanden hatte.

Durch den weichen Jersey bekommt der schöngeschnittene Ausschnitt einen leichten Wasserfalltouch, bei Verwendung von Webstoff sitzt dieser sicher formstabiler. Die Ärmel habe ich mir in Anlehnung an meinem T-Shirt-standarsschnitt selber drangebastelt. Ich denke, dass die Ärmel diesen etwas nach unten fallenden Ausschnitt ebenfalls noch begünstigen, weil sie das ganze Oberteil etwas zur Mitte hin zusammenschieben.

Ein in der Taille geteiltes Rückenteil mit Abnähern, dank Jersey alles komplett ohne Reißverschluss- und damit ohne Mittelnahtnotwendigkeit. Heißt, ich habe oberes und unteres Rückenteil jeweils im Stoffbruch zuschneiden können.

Und hier nun der "tolle figurformende" Fake-Knoten. Im Prinzip einfach zu nähen, wenn man der kurzgehaltenen Burdaanleitung ganz konzentriert folgt. Ein paar Skizzen oder Detailfotos würden das ganze sogar anfängertauglich machen. Denn das Prinzip ist recht simpel, die vermeintlich verknotete Stoffbahn ist ein eingesetztes Godet, welches nicht bis ganz zur oberen Kante angenäht wird. In den dadurch entstehenden Schlitz wird das dafür vorgesehene Ende eines Seitenteils gesteckt und innen von Hand angenäht.. So ensteht eine schöne Mehrweite im Rock, ohne dass dieser weit oder gar glockig fällt. Da kann man ganz sicher auch bei Webstoff große Schritte machen.


Über dem Kleid trage ich einen Mantel, den ich komplett von Nina aka Frau Kleidermanie kopiert habe, Hier das Original und hier Monikas tolle Version. Beide Links übrigens mit eindeutig besseren Fotos.




Der Stoff ist ein Schnäppchen aus dem Tandem Fabrikverkauf in Bühl , mit dessen Nachbesorgung Monika mehrere Frauen sehr, sehr glücklich gemacht hat. Auch ich war überglücklich, dass sie für mich noch 2m dieses Schätzchens ergattern konnte.
Der Futterstoff ist aus einem Butinette Futter-Überraschungspaket.

Der Gürtel hat gehäkelte Schlaufen bekommen. Ansonsten muss man ihn in der Hand halten, wenn man den Mantel offen trägt-


Den Mantelschnitt ( Modell 118A  Burda 1/2016) zu diesem Stoff habe ich original von Nina Kleidermanie geklaut übernommen. Ich hoffe, Nina versteht diese 1:1 Kopie wirklich als Kompliment. Ich fand ihre Kombination aus Stoff und Schnitt (welcher mir garantiert niemals selber aufgefallen wäre) so überzeugend, dass ich mir für mich keine bessere Schnitt-Stoff-Kombi wünschen und vorstellen könnte.
Grundsätzlich kann ich mir aber ebenso vorstellen, dass man es ärgerlich findet, wenn selbstgemachte, verbloggte Kleidung auf diese Weise kopiert wird. Wie geht es euch damit? Wo sind da die Unterschiede z.B. zu Doppelgänger-Kaufkleidung?


Genug von mir, jetzt seid ihr dran: