Mittwoch, 17. Mai 2017

MeMadeMittwoch am 17.5.2017

Zum heutigen sommerlichen Mai-MeMadeMittwoch begrüsse ich Euch ganz herzlich!
Ich bin Katharina und ihr findet meinen Blog unter sewing addicted.

nach reichlich Sonne im Garten eines Kollegen...


Neulich flatterte die neueste Knipmode ins Haus (die hab ich abonniert) und ich blätterte sie so durch das Heft und wusste bei einem Modell sofort: Das ist mein Kleid!


Ich muss das vielleicht garnicht groß erklären, das kennt ihr bestimmt auch, da passt was hundertprozentig ins Beuteschema und ist doch anders als das bisher dagewesene.
Bei diesem Kleid ist es der Knoten, den hatte ich so noch nicht gesehen.
Das Grundschema an Silhouette hatte ich so oder so ähnlich schon genäht und wusste daher, daß mir das passt und steht.

IMG_9462.JPG

Als es dann in den letzten Tagen so schön sommerlich wurde, brauchte ich dringend ein entsprechendes Kleid, dafür war der Schnitt ja genau richtig.
Als Stoff habe ich diesen Bordürenstoff in einem Vorrat gefunden. Den habe ich letztes Jahr auf einem Expo-Stoffmarkt als Coupon gekauft. Was die Sache ein bisschen tricky machte, denn irgendwie sind Coupons ja immer ein bisschen zu wenig. Ausserdem ist der Rock ausgestellt und hat eine Rundung am Saum, dazu passt die Bordüre nicht, mal abgesehen davon, daß man die Schnitteile  anders auflegen muss und an das Muster gebunden ist. Aber der Stoff hat so schöne Farben und er ist ganz weich und weichfallend, ein Träumchen in Viskose-Crepe, ideal für so ein Sommerkleidchen...
Genaues Nachmessen ergab dann, daß es doch passen müsste, wenn ich den Rock in ein Rechteckiges Schnittteil verwandele und die Rockteile so auf dem Stoff platziere, daß dazwischen das Knotenteil vom vorderen Oberteil runtergeht. Na also!


Also habe ich beim Zuschneiden viel Vorsicht walten lassen und es passte alles auf den Stoff.
Dem Rockteil habe ich einfach eine Falte Richtung Saum eingelegt, so daß es fast rechteckig war, dazu dann oben ein paar cm im Saum zugegeben bis zum rechten Winkel. Dieses Zuviel in der Taille habe ich in tieferen Falten wieder verschwinden lassen. Der Rock ist also am Saum etwas schmäler als vorgesehen, das stört aber nicht.
Beim Nähen war ich froh, daß in der Knip jede Naht mit einem Buchstaben versehen ist, der auf der Schnittauflagezeichnung an den Schnittkanten vermerkt ist, dann kann man sich bildlich gut vorstellen, welche Kante wohin gehört. So war das Nähen des verstürzten Knotenbandteils, was ja so sonst in klassischer Kleidung nicht vorkommt, überhaupt kein Problem.


Am Ende ist es so, daß man in der Taille keine Mehrweite hat, der Knoten ist nur Dekoration. Ich dachte vor dem Nähen, man könnte sich vielleicht den Reissverschluss sparen, aber das geht nicht, die Weite des angeschnittenen Knotenbandes wird auf der Rückseite von einem kleineren Teil eingehalten. Es gibt übrigens auch kein Loch, was evt. aufblitzen könnte.


Ich bin sehr glücklich mit diesem Kleid, luftig und sehr bequem, da werden sicher noch ein paar folgen. Mit entsprechendem Stoff werde ich auch gerne das Original-Rockteil zuschneiden.
Schnitt: Knipmode 6/2017 btw. dann das entsprechende Fashion-Style-Heft
Stoff: Vom Expo-Stoffmarkt

Und was habt ihr für die sonnigen Tage zu bieten?





Sonntag, 14. Mai 2017

Frühlingsjäckchen-Knit-Along: Finale der Herzen

Hallo und herzlich willkommen zum Finale der Herzen. Ich hoffe, es haben noch ein paar Strickerinnen ihre Jacken fertig bekommen. Die Frühlingsjacken haben zumindest hier in der Gegend noch nicht viel verpasst aber jetzt wird es warm.


Die Wickeljacke ist nun auch endlich fertig. Ich möchte mich noch mal ganz herzlich bei allen bedanken, die an der Jacke mitgeholfen haben. Von den Anleitungen am Anfang bis zu den Tipps für die Bänder am Ende. Ich habe in Stoffen und Bändern gewühlt und nichts farblich passendes gefunden. Das Rennen hat am Ende eine eher dicke Wolle gemacht, die wenigstens fast zu dem Grau der Jacke passt.


Wie mir empfohlen wurde, habe ich einen I Cord probiert. Die Kordel war mir aber zu steif, da ich kein passendes Nadelspiel für die dicke Wolle im Haus habe. Dafür kann ich jetzt einen I Cord stricken, was auch sehr schön ist. Mir fiel dann noch die Strickgabel ein, das blaue Ding rechts im Bild. Das Teil gehört eigentlich in den Kinderladen in dem ich arbeite, damit können Kinder sehr einfach endlose Schnüre herstellen, an denen sie dann ihre Kuscheltiere Gassi führen. Mit dieser Strickgabel habe ich nun eine ordentliche Kordel für die Jacke herstellen können.


Mit der Länge der Kordel habe ich etwas übertrieben und sie mittlerweile noch eingekürzt.


Mir gefällt die Variante auf dem ersten Bild besser und so wie auf diesem Bild werde ich die Jacke nicht tragen. Ich binde die Kordel lieber nur hinten.

Ich (Luise) habe auch ein zweites Jäckchen angefangen, es ist jedoch längst nicht fertig.
Ich habe noch nie so viele Maschenproben gemacht wie für dieses Strickteil!


Die Entscheidung, welches Muster ich denn nun nehme ist mir wahrlich nicht leicht gefallen.
Zur Zeit habe ich wohl eine Vorliebe für geometrische Muster. Seht selbst:


Ich stricke die Vorderteile und das Rückteil in einem Stück. Für einen Rapport brauche ich etwa 45 Minuten. Mein Vorhaben lautet jeweils: mind.1 Rapport pro Tag. Das habe ich nicht immer durchgehalten, aber wen stört's...

Damit ist der Frühlings-Knit-Along 2017 wirklich vorbei. Für alle, die noch nicht fertig sind, gibt es ja den MMM, da schauen wir auch gerne Strickjacken an!

Nun freuen wir uns auf eure Jacken und Jäckchen. Einen wunderschönen Sonntag für euch.
Sylvia und Luise


Mittwoch, 10. Mai 2017

Me Made Mittwoch am 10. Mai 2017

Gute Morgen und herzlich willkommen zum Me Made Mittwoch am 10. Mai 2017!

Ich bin Nina, blogge unter "Kleidermanie" und darf euch heute hier zur Teilnahme am MMM einladen. Da der MMM ohne euch nicht funktionieren würde, möchte ich mich zunächst bei allen regelmäßig Teilnehmenden und aber unbedingt auch bei den selteneren Gästen bedanken. Ihr macht den MMM zu etwas ganz besonderem in dem ihr eure genähte Kleidung tragt, auf dem jeweiligen Blog vorstellt und eure Erfahrungen mit Schnittmustern, Stoffen und andere Näherlebnisse mit uns teilt. Der Mittwoch ist für mich deswegen immer eine große Bereicherung auch wenn ich nur in wenigen Fällen kommentiere.

Zwar gibt es mittlerweile auch andere Orte an denen man sich im Netz treffen kann, informativ finde ich aber in der Regel eure Blogposts. Schöne Bilder bei zum Beispiel Instagram dienen mir zur Anregung. Anschließend suche ich in euren Blogs nach Erfahrungen mit dem jeweiligen Schnittmuster. Danke, dass ihr euch so viel Mühe gebt!

Ich trage heute ein Kleid nach dem Schnitt "Robe/Dress Vogue" von Louis Antoinette. Auf den Schnitt bin ich tatsächlich bei Instagram aufmerksam geworden. Informationen zum Nähen habe ich anschließend nahezu ausschließlich auf französischen Blogs gefunden. Ein Grund, den Schnitt hier vorzustellen.


Louis Antoinette ist ein kleines französisches Label, das neben den Schnittmustern auch Kids incl. Stoff für den jeweiligen Schnitt verkauft. Zudem fertigen sie ihre Schnitte auch auf Maß an. Die Homepage kann man in französisch oder englisch lesen.

Ich kann nicht, ich nähe!
Robe/Dress Vogue ist mir wegen der ungewöhnlichen Schnittführung aufgefallen. Das Kleid sollte oberhalb des Knies enden, die Seitenteile sind eingesetzt und die Taschen mit drei kleinen Falten abgesetzt. Es soll weit und luftig sitzen. Obwohl es damit von meiner Komfortzone weit entfernt ist, habe ich mir das Schnittmuster immer wieder angesehen und nach Designbeispielen im Netz (1, 2, 3, 4, 5, 6) gesucht.


Und musste den Schnitt dann in Frankreich bestellen. Eine Bezugsadresse in Deutschland habe ich leider nicht gefunden. Etwas ärgerlich, da damit die Portokosten unnötig steigen. Geliefert wird der Schnitt in einem Pappumschlag, auf einem großen, festen Papierbogen und mit einer Anleitung in Französisch und Englisch.


Obwohl man bei den Beispielen im Netz den Eindruck erhält, dass das Nähen der Taschen nicht ganz einfach ist oder die Schnittteile möglicherweise nicht zusammen passen, sind Anleitung und Schnitt perfekt. Beim Kopieren des Schnittes hat man keine Probleme, da die Größen farblich unterschieden werden.
 

Und auch die Passzeichen sind sehr hilfreich. Bei dem Schnittteil für die Tasche war ich zunächst über die ganzen Zeichen verwundert. Beim Nähen stellte ich jedoch fest, dass sie perfekt zu den Falten passen und damit große Sicherheit vermitteln, dass man das Richtige tut.


Das Kleid habe ich (ungefüttert) an einem Sonntagvormittag genäht. Da ich dafür einen dehnbaren Crepestoff verwendet habe, habe ich auf den rückwärtigen unsichtbaren Reißverschluss verzichtet. Ich ziehe es einfach über den Kopf.


Genäht habe ich das Kleid in Größe 38. Mit meinen Maßen - zum Vergleich: Poitrine 90cm, Taille 70cm und Hanches 100 - liege ich im oberen Bereich der Größe 38. Trotzdem finde ich, dass das Kleid an der Taille und Hüfte enger sitzen könnte. Aber das ist Geschmackssache. Laut Größentabelle müsste es an der Hüfte aber sogar zu eng sein. Nun denn...


Den Brustpunkt habe ich ca 3 Zentimeter nach unten verlegt (mache ich immer!) und den Saum um 8 Zentimeter verlängert. Ansonsten habe ich - von vorne betrachtet - keine Änderungen vorgenommen und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Obwohl das Kleid, wie oben bereits erwähnt, außerhalb meiner Komfortzone mit engem Oberteil und weitem Rock liegt, gefällt es mir ausgesprochen gut und ich hätte am liebsten sofort ein zweites nach dem Schnitt genäht.


Leider fand sich kein passender Stoff. Das Kleid lässt sich so gut wie aus jedem Stoff nähen (Webstoff ist vorgesehen). Ich finde aber einen fließend und schwerfallenden Stoff vorteilhaft. Ein solcher fand sich leider nicht in meinem kleinen Lager. Man benötigt für das Kleid ca 140cm x 170cm in meiner Größe. Mit etwas puzzlen kommt man ggf mit weniger aus.

Hinten habe ich die vorgesehenen Abnäher vertieft indem ich einen guten Zentimeter parallel zur eigentlichen Naht ca zwei Zentimeter abgesteppt habe. Vielleicht etwas ungewöhnlich. Aber ich denke, mir gefällts.


Das Kleid lässt sich sicherlich das ganze Jahr über tragen. Heute und hier zeige ich es in der Frühlingskombination.


Jetzt freue ich mich auf einen interessanten Me Made Mittwoch!

Herzliche Grüße, Nina

Mittwoch, 3. Mai 2017

Blumen- Motto beim Me Made Mittwoch 3.5.17




Herzlich willkommen zum heutigen Blumen- Motto-Mittwoch.

Geblümte Stoffe gibt es in unzähligen Varianten und Stilrichtungen.
Da gibt es sicher eine große Vielfalt zu bestaunen.

Und natürlich gilt hier, wie auch bei jedem Motto jede darf , keine muss.
Und jetzt Vorhang auf für ein buntes Blütenmeer.