Sonntag, 19. März 2017

Frühlingsjäckchen-Knit-Along: 1. Zwischenstand

Hallo und herzlich Willkomen zum ersten Zwischenstand unserer Frühlingsstrickereien.


Lila Jacke an lila Puppe und das bei schlechten Licht. Ich hoffe, ihr könnt trotzdem erkennen, dass ich ordentlich vorangekommen bin. Bei dem zweiten Ärmel fehlt auch nicht mehr viel und überhaupt sind die kürzeren Ärmel an so einem Frühlingsjäckchen ganz toll. Ich weiß ja nicht wie es euch geht aber besonders die Ärmel ziehen sich immer so und dauern ewig oder ich habe einfach besonders lange Arme zu umstricken.


Auch die Nahaufnahme ist nicht besser, es fehlt einfach der Kontrast. ich bin also guter Dinge bald die Wickeljacke anschlagen zu können. Für eine Wolle habe ich mich entschieden und auch einen Plan wie ich stricken möchte. Das verrate ich euch aber erst zum zweiten Zwischenstand, es soll ja interessant bleiben.

Zum letzten Treffen hatte ich ein paar Fragen da gelassen und einige haben sie auch schon beantwortet, das war wohl etwas uneindeutig formuliert, macht aber nichts. Wer möchte kann die Fragen gern noch beantworten.

Die erste Frage war zu den Vorlieben für eure Strickidee, also Zeitschriften, Bücher oder Internet.

Ganz am Anfang habe ich gern aus Zeitschriften gestrickt, einfach weil ich keine Strickbücher kannte und Internet war da noch nicht. Es gab im Osten die " Modische Masche" und da waren viele Modelle drin, die mir gefallen haben. Das Problem war eher die Wolle zu bekommen, um sie zu stricken. Später habe ich mir ganz gern die Verena gekauft aber eigentlich gar nicht so viel daraus gestrickt. Ich denke, ich hatte schon immer ein Problem mit Anleitungen.
Mittlerweile gibt es im Netz so viele Anleitungen, dass ich erstaunt bin, dass sich die Strickzeitschriften noch so gut verkaufen. Zumindest gibt es auch hier in der Kleinstadt eine gute Auswahl an Strickheften, mit zum Teil sehr seltsamen Modellen.  Durch die vielen Inspirationen habe ich einige Anleitungen bei Ravelry entdeckt und ich merke, dass ich Lust habe den Anleitungen mal wieder eine Chance zu geben, wenn ich mich für eine entschieden habe.

Die zweite Frage bezog sich auf die Anpassungen, welche ihr macht oder eben auch nicht.
Da habe ich bei einigen in den Antworten schon entdeckt, dass auch bei Strickanleitungen Anpassungen notwendig sind. Ist ja auch klar, ähnlich wie Schnittmuster werden die Anleitungen sicher auch auf genormten Maßen basieren.
Da ich nicht genau nach Anleitungen stricke, muss ich erst mal nicht anpassen. ich erinnere mich aber das ich auf jeden Fall die Ärmel immer länger gestrickt habe als angegeben.
Ich stricke ja gern am Stück, das hat den Vorteil, dass ich zwischendurch immer mal anprobieren oder anhalten kann. Ich kann mir das Stricken in Einzelteilen kaum noch vorstellen und dieser Frust, wenn das dann nicht passt. Aber eventuell habt ihr da ja andere Erfahrungen gemacht.


Wer sich dafür interessiert mal eine eigene Kreation zu stricken, der sollte sich mal nach diesem Buch umsehen.


Es ist nicht dick, hat aber einen genialen Anleitungsteil, Taschen, Krägen, Manschetten und verschiedene Ausschnittformen sind erklärt.



Wie alle alten Bücher ist es nicht sehr geeignet für Strickneulinge. Es gab da wohl tatsächlich mal Zeiten, da ging man wie selbstverständlich davon aus, dass fast alle stricken können.

An dieser Stelle ein bisschen Geduld mit Luise. Sie hat ein bisschen gebummelt und nun ist der Text noch nicht ganz fertig!

Zugegebenermaßen sieht es draußen nicht gerade frühlingsmäßig aus: es regnet Bindfäden und warm fühlt sich auch anders an! Bestes Wetter also, um ein gutes Stück weiterzukommen, mit dem Frühlingsjäckchen!

Ich (Luise) habe Vorder- und Rückenteile fertig und die Hälfte eines Ärmels. In der Zwischenzeit hatte ich damit geliebäugelt, Raglanärmel zu stricken. Aber eigentlich stehen die mir nicht so gut und so gehe ich wieder nach meinem gewohnten Strickmodell vor.


Nach wie vor finde ich das Muster richtig toll, es ist nicht schwer zu stricken, auch wenn ich vor allem im unteren, breiten Stück die Strickschrift immer vor mir liegen hatte. Als ich den Rumpf dann geteilt hatte und die Abnahmen für Ärmel und den Halsausschnitt kamen, kannte ich mich gut genug aus, um nicht aus dem Takt zu kommen. 

Das weist schon auf eine Antwort hin, die ich zu den Fragen, die Sylvia oben nochmal angesprochen hat, geben kann: wenn Anleitung, dann nur mit Strickschrift. Ich bin wohl eher ein visueller Typ und komme mit der Reihe-für-Reihe-Anleitung nicht gut zurecht. Genau genommen stricke ich aber nicht nach Anleitungen, vor einigen Jahren habe ich eine Miette gestrickt, das fand ich sehr nervig und - sie hat ja Raglanärmel - sie passte mir nicht besonders gut. 
Ich kaufe mir durchaus auch mal Strickzeitschriften, aber die dienen nur der kreativen Anregung und Inspiration!
In den letzten beiden Wochen habe ich jedoch, auch durch die Modelle, die ihr so vorgestellt habt, nach Anleitungsbüchern bekannter Strick-Designerinnen gesucht. Ich konnte mich jedoch noch nicht entschließen, eines zu kaufen. 
Früher habe ich nur nach Anleitung gestrickt und bin da ziemlich unbedarft rangegangen! Ich habe selten eine Maschenprobe hergestellt und nichts umgerechnet, immer nach dem Motto: wird schon irgendwie passen. Passte aber leider fast nie und dementsprechend groß war dann auch der Frust, der mir über Jahre auch die Lust am Stricken nahm. Vor fünf Jahren ging ich das Thema noch einmal an, inzwischen mit den vielen Hilfen, Anregungen und Anleitungen aus dem Internet und habe ziemlich rasch passende Strickjacken hinbekommen. 
Da nach Anleitung zu stricken ja nicht unbedingt bedeutet, dass man das Teil einfach so herunter strickt, sondern sehr wohl auch Änderungen vornehmen muss, finde ich es fast einfacher, von vornherein die richtigen Maße, Maschen und Zentimeter auszurechnen. Das heißt aber nicht, dass ich das gerne tue! In meinem Zimmer liegt immer noch ein Jäckchen, das seit zwei Jahren auf seine Armkugeln wartet. 



Mit den Armkugeln halte ich so, dass ich beide Ärmel bis zum Armausschnitt stricke und dann nacheinander die Kugeln stricke. Obwohl ich es genau aufschreibe, wie die Abnahmen vorgenommen werden, bilde ich mir ein, dass ich das besser hinkriege, wenn ich beide in einem Schwung stricke. Die Ärmel meines Jäckchens sind glatt rechts und im Moment genieße ich es, einfach so vor mich hinzustricken. Manchmal schlage ich allerdings auch schon einen Ärmel an, wenn ich noch beim ersten Vorderteil bin. Denn gerade beim Vorderteil gibt es oft Stellen, die meine Konzentration fordern: Brustabnäher, Arm- und Halsausschnitt. Das geht nicht so nebenher. Und da ist es besser, noch ein unkompliziertes Strickstück an der Hand zu haben, wenn ich nebenbei einen Film schaue, oder mich unterhalte. Oder einfach nicht groß denken will :)

Nun sind wir ganz gespannt, wie es bei euch aussieht!
Noch ein Tipp: wenn ihr Hilfe benötigt, dann schreibt das bitte direkt unter eurem Namen, der unter dem Vorschaubildchen erscheint! Schreibt also beim linktool im zweiten Kästchen bei "link title" hinter eurem Namen "Hilfe". Dann eilen hoffentlich viele kompetente und hilfsbereite Strickerinnen zu eurer Rettung!

Einen wunderschönen Sonntag für euch.
Sylvia und Luise


Kommentare:

  1. Liebe Sylvia und Luise,
    eure Modelle gefallen mir beide sehr gut! Ich glaube Ärmel kommen jedem endlos vor, wahrscheinlich weil sie angezogen so schmal wirken, aber auseinandergefaltet merkt man plötzlich wie groß das Einzelstück tatsächlich ist :o) Luise, das du die Armkugeln in einem Schwung strickst kann ich gut nachvollziehen. Wie oft war das Gegenstück dennoch unterschiedlich ausgefallen, obwohl man vorher alles detailgenau notiert hat? Das ist eine super Lösung :o) LG, Raphaele

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sylvia, Dein Muster lässt sich gut erkennen, trotz lila auf lila. Nächstes Mal musst Du halt Deiner Puppe ein Shirt anziehen. Toll, wie weit Du schon bist.
    Liebe Luise, ich glaube bei dem Rauten-Muster hätte Raglan merkwürdig ausgesehen, Dein Schnitt ist viel besser. Das mit den Ärmelkugeln merke ich mir, außerdem zieht sich der zweite Ärmel irgendwie immer so in die Länge beim Stricken, weil man so ungeduldig ist, fertig zu werden. Parallel zu stricken ist da bestimmt schöner.
    Danke Euch beiden für das KA,
    Liebe Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Jacken strickt ihr euch alle beide! Eine tolle Mischung aus schlicht und spannend, ganz wunderbar.
    Ich persönlich stricke Ärmel eigentlich gerne, ich finde immer wenn man diese ewig langen Reihen am Rumpf (also bei mir immer Rücken- und Vorderteile in einem) hinter sich hat, sind die kurzen Armreihen das reine Vergnügen.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Das wächst und gedeiht ja ganz hervorragend bei euch! Ich liebe übrigens das Strickbuch vom Verlag für die Frau auch sehr. Als ich anfing zu Stricken, habe ich kein Wort verstanden, aber spätestens seitdem ich angefangen habe eigene Ideen umzusetzen will ich es nicht missen! LG, Zuzsa

    AntwortenLöschen