Mittwoch, 2. Dezember 2015

Me made Mittwoch am 2.12.2015 mit Gastbloggerin Ann-Sophie

Moin moin und herzlich Willkommen zum ersten MeMadeMittwoch im Dezember. Ich bin Ann-Sophie und ich blogge auf www.gesehenundgesehenwerden.de.

Ich habe mich früher gerne verkleidet und habe mich vornehmlich mit den Freundinnen verabredet, die eine gut ausgestattete Verkleidungskiste zuhause hatten. Prioritäten müssen nunmal gesetzt werden. Es gibt diverse Fotos auf denen ich Katze, Pippi Langstrumpf oder alte Frau mit mit Wasserfarbe gemalten Falten war. Und dann gibt es noch die Fotos aus Teenagerjahren, auf denen ich aussehe, als wäre ich verkleidet, war ich aber nicht. Das trug man damals so. Also ich. Leider.
Mittlerweile tanze ich gerne auf dem schmalen Grat zwischen angeguckt werden aufgrund des Andersaussehens und angestarrt werden aufgrund des Andersaussehens. Das war auch meine Intention, mit der ich das Nähen angefangen habe. Unter anderem. Nähen ist wie zaubern können.


Mit diesem Projekt habe ich mir einen Wunsch erfüllt. Ich wollte einen Frack haben und das auch schon länger. Und habe, nachdem ich keinen hochwertigen oder bezahlbaren fand, nach einem Schnitt gesucht. Ich habe genau zwei Schnittmuster für Damenfräcke (ist der Plural nicht entsetzlich? Ich musste ihn googeln) gefunden. Einen Faschingsschnitt von Burda und einen von einem Hersteller namens Lekala, die Schnittanpassungen nach Maß anbieten. Das klang ganz attraktiv und im Tausch zu den eigenen Körpermaßen bekommt man einen Schnitt zum Ausdrucken zugeschickt. Leider wollte der Schnitt mir erzählen, dass ich das Futter genauso zuschneiden soll, wie die Teile des Außenstoffes, um das dann letztendlich zu verstürzen und auch auf Nachfrage, wurde versucht mir weißzumachen, das gehöre so. Ich habe dann meinen Futterschnitt mithilfe von Trotz, Wut und Unterlagen meiner studierten Modedesignarbeitskollegin selber erstellt. Wer also keinen Notfallplan für Futterschnitte in petto hat, sollte sich gegebenenfalls an dem Faschingsschnitt versuchen.


Der Frack ist außerdem ein Hybrid aus dem Schnitt und einem alten Marinemännermantel in Größe 54, den ich aufgrund der Sackigkeit leider nicht selber tragen konnte. Ein Upcyclingprojekt quasi. Mein Vater, als ehemaliger Marinist hat kurzzeitig Schnappatmung bekommen, als ich erzählte, dass ich einen solchen auseinandergeschnitten hätte. Das war aber ein absolutes Erlebnis. In Zeiten von Wegwerfmode sieht man selten so gut verarbeitete Kleidung.

Ich habe sogar eine Rosshaareinlage herausgepult, die ich wiederverwenden konnte. Und auch die vorderen, schon fertigen Belege habe ich einfach mitverarbeitet, genauso wie den Kragen, den ich abgetrennt und wieder angenäht habe. Das hat mir die Zeit, die mir der Futterschnitt gemopst hat, zurückgeschenkt.
Der hintere Gürtel ist auch von dem Mantel übernommen und die traumhaften Knöpfe sowieso.
Das Futter habe ich mit den Schößen verstürzt und im Oberen Teil, sowie in den Ärmeln von Hand angenäht. Die vorderen unteren Kanten habe ich mit Satinschrägband eingefasst.


Ich bin super zufrieden und ziemlich stolz. Der Frack ist etwas besonderes und fällt auf, aber ich kann ihn absolut im Alltag tragen, ohne mich verkleidet zu fühlen. Aber wenn jemand fragt, bin ich halt ein Pinguin!
Aber jetzt Manege frei für alle MeMaids mit schöner, selbstgenähter Kleidung am heutigen Mittwoch.

Kommentare:

  1. Liebe Ann-Sophie,
    Dein Frack ist klasse geworden, von Vorne sieht er schon toll aus, aber von Hinten ist er noch Mal ein richtiger Hingucker! Absolut klasse!
    Liebe Grüße,
    Stefanie

    http://seaofteal.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Na wie cool ist das denn. Ich bin hin und weg von der Idee und der Umsetzung. Ich hätte nie gedacht dass ich bei einem Frack denken würde dass ich den auch gerne haben, bzw nähen möchte ;) supercool!! Ach und eine studierte Modedesignkollegin hätte ich auch gerne!!
    Viel Spaß mit dem tollen Frack!
    Liebe Grüße, Mel

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin schwer beeindruckt! Dein Frack ist echt ein Hingucker, im positivsten Sinn! Bis ins Detail super schön gemacht!. Ich mag Kleidungsstücke, die auffällig sind ohne aufdringlich zu sein. In meinen Augen ist Dein Frack genau so eins.

    Liebe 'Grüße, Irene

    AntwortenLöschen
  4. Einen wunderschönen Hingucker hast Du Dir da genäht, Ann-Sophie! Mir wär's auch egal, was die anderen dazu sagen, wenn Du ihn im Alltag trägst ;-) Ich finde ihn toll! Steht Dir ausgezeichnet! Was sagt denn Dein Vater dazu, nachdem Du ihn so geschockt hast? Liebe Grüße, Frieda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frieda.
      Vielen Dank =)
      Mein Papa atmet mittlerweile wieder normal, das ist ein gutes Zeichen ;)
      Und ich glaube er ist sogar ein bisschen stolz.
      Liebe Grüße,
      Ann-Sophie

      Löschen
  5. Hallo Ann-Sopie,
    Toll! eine sehr schöne Idee und eine ganz neue Silhouette.
    Ich mag es wenn Leute mal die ausgetretenen Pfade verlassen.
    Rosshaareinlage mit Spannstich zu verarbeiten ist ja auch nicht so einfach.
    liebe Grüße miau!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe miau.
      Ich war ehrlich gesagt ein bisschen überfordert mit dieser Einlage, meine Arbeitskollegin hat sie als solche identifiziert (wieder was gelernt). Ich hab sie dann einfach drin gelassen und mitverarbeitet, eine ausgebildete Schneiderin hätte mich mit Sicherheit dafür übers Knie gelegt :D
      Aber sie gibt dem Oberteil einen guten Stand, das passt bestimmt schon so.

      Liebe Grüße und vielen Dank für deinen lieben Kommentar,
      Ann-Sophie

      Löschen
  6. Da hast du dir ein echtes Kunstwerk genäht,
    sehr schick !
    LG A

    AntwortenLöschen
  7. Der Frack ist toll geworden - und dann noch ein Upcycling-Projekt! Echt klasse! Schön, dass Du die Materialien wiederverwenden konntest! Die Mühe hat sich wirklich gelohnt! Liebe Grüße von Mrs Go

    AntwortenLöschen
  8. Waaahnsinn! Dein Frack ist toll und die Geschichte dazu auch. Von Lekala habe ich immer mal wieder komische Geschichten gehört, aber selber habe ich das noch nie probiert. Für dich zu spät, aber ich meine mich zu erinnern, dass es in der Burda irgendwann mal (in den Neunzigern?) so einen ähnlichen Schnitt von Karl Lagerfeld gab. Genäht in türkis oder so.

    LG
    anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne.

      Vielen lieben Dank, ich freue mich sehr.
      Ich versuche immer ein bisschen was anderes als Burdaschnitte auszuprobieren, weil da gerne mal was fehlt oder nicht passt, aber hier wäre ich wohl wirklich besser mit dem Burdaschnitt gefahren. Ich werde mich gleich mal auf die Suche nach dem Lagerfeldschnitt machen, das klingt superinteressant, vielen Dank =)

      Liebe Grüße,
      Ann-Sophie

      Löschen
  9. Das ist ein toller Beitrag. Danke dafür! Ich finde es großartig, dass du dir einen Traum erfüllt hast und dass du dafür auch noch einen Mantel genutzt hast. Das ist Näh-Motivation erster Klasse!

    AntwortenLöschen
  10. Wie toll! Ich bin ganz hin und weg!

    AntwortenLöschen
  11. Wow, ist der toll!!! Du siehst phantastisch darin aus. wenn ich dir so begegnen würde, würde ich auf jeden fall schauen (hoffentlich nicht starren) und versuchen meine Scheu zu überwinden und Dir ein Kompliment machen. Und der Text ist auch ganz klasse! Ja genau darum geht es beim Nähen! So und jetzt gehe ich mir Deinen Blog anschauen...
    Liebe Grüße
    Frl. Notter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Frl. Notter.

      Ich würde mich tierisch freuen, wenn jemand mich anspricht und mir so ein liebes Kompliment macht, wie du das gerade getan hast! Vielen, vielen Dank dafür.

      Liebe Grüße,
      Ann-Sophie

      Löschen
  12. Toller Frack. Und dann auch noch aus so edlem Material. Könnte ich mir auch gut als Zirkusdirektor gestylt vorstellen. Bei Schnittmustern von Lekala muss man vorsichtig sein. Sewing Galaxy lässt auf denen kein gutes Haar.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir liebe Martina.
      Ja, den Kommentar von Sewing Galaxy habe ich nach dem Futterdesaster und zwei-drei Mailwechseln mit dem deutschen Vertrieb auch gefunden und dachte, dass ich die ganze Fracknummer erstmal vergessen kann. Das war echt eine mittlere Katastrophe. Aber Ende gut alles gut. Lekala kann ich trotzdem überhaupt nicht empfehlen.

      Liebe Grüße,
      Ann-Sophie

      Löschen
  13. Ich sag nur eins: Geschmack im Frack. Sieht ganz große Klasse aus - und dein Blog find' ich cool
    LG Ulrike

    AntwortenLöschen
  14. Wahnsinn, das ist mal ein außergewöhnliches und ebenso umwerfendes Stück! Du wirst sicher lange dran Freude haben und den ein oder anderen Blick dafür bekommen- natürlich, weil er so schick aussieht! Meinen Respekt hast du :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  15. Ich freue mich sehr dass du heute den mm Reigen anführst. Ich bin restlos begeistert und immer noch etwa sprachlos über den tollen Frack. Ganz wunderbar.
    Lg monika

    AntwortenLöschen
  16. Dein Frack sieht genial gut aus! Ich hätte nicht gedacht, dass man den so lässig tragen könnte wie Du es zeigst. Von den Fotos und Deinem Text bin ich ebenso begeistert.
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
  17. Ein Frack für den Alltag, auf die Idee wäre ich nie gekommen. Gefällt mir aber und steht dir! LG, Nina

    AntwortenLöschen
  18. Einfach toll, perfekt genäht und ein absoluter Hingucker ;-)))
    Wünsche Dir weiterhin viel Freude beim Tragen Deines einzigartigen Unikats.

    Liebe Drosselgartengrüße von Traudi

    AntwortenLöschen
  19. Wunderbar! Dein Frack ist die großartige Umsetzung einer Idee. Ich finde, Du siehst nicht verkleidet, sondern cool damit aus!
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
  20. Ach, Ann-Sophie, du schreibst so schön :) Wie genial, dass du dem alten Mantel ein neues Leben geschenkt hast und es so ein schönes Schwalbenschwänzchen bekam! Und die Fotos sind auch ziemlich cool! :) Liebe Grüße Inga

    AntwortenLöschen
  21. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr großartigen Menschen.
      Ihr seid so toll und so nett und lieb und... Ach vielen Dank! An jede, die sich die Mühe gemacht hat, mir ein-zwei so liebe Worte dazulassen.
      Ich freue mich tierisch über die vielen Kommentare und Komplimente, ich werde ganz verlegen. Das ist so schön zu sehen, dass es so viele wohlmeinende und nette Menschen im Internet gibt, die das gleiche Hobby teilen wie ich. Das macht mich sehr froh.
      Ein dickes Danke an alle!
      Ann-Sophie

      Löschen